Spähermission 06.06. (Wolfspfeil)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Spähermission 06.06. (Wolfspfeil)

Beitrag von Veronica am Di Jun 06, 2017 12:20 am

Ich rief die Späher zusammen und erläuterte ihnen das Ziel und die aufgaben, dann formte ich aus den neun Mann zwei Gruppen und beauftragte jede mit einem Teil der Aufgaben.

Die Aufgaben lauteten:

- Skizze des Lagers anfertigen
- Beschaffenheit des Lagers
- Beschaffenheit der Umgebung
- Struktur des Lagers
- Verteidigungsanlagen und die Schwachstellen des Lagers
- Sowie die Truppenanzahl, die Arten und auszumachen wer jene anführt


Meine Gruppe späte das lager von Nord-Osten aus währen Saevire's Gruppe den Nordwesten ausspähte.

Wir fanden einen Aufstieg vor jener wurde vom Haupteingang des Lagers groß genug für zwei teufelswachen bewacht durch eine Patrouille von drei  (Xorothanischen) Rittern und zwei davon stehenden Rittern. Dieser durch gang wurde von hohen Palisaden aus Teufelsstahl geschützt. Zur rechten den Aufganges sind Klippen, sieht man nach westen erkennt man einen kleinen Nebeneingang. Vor dem Haupteingang ist eine größere offene Fläche, es waren bis auf eine Teufelsfledermaus keine gesichtet.
Im inneren sah ich zwei Teufelskanonen, wir hatten mühe überhaupt nahe genug ran gekommen zu sein. Dazu sprach jemand auf Eredun, doch was er sprach verstanden wir nicht. Illidari Tharvyn übersetzte es später noch. Mögliche Geißeln werden dort festgehalten. ein kleiner aus teufelswasser bestehender bach trennt zur westseite hin die offene Fläche ab. Das Gelände ist alles in allem sehr unwegsam.

Feindesbericht kommt von Herr Erethil noch.


gez.

Erinia Wolfspfeil
stellv. Späheroffizier


p.s.:
Skizze der karte wird noch beigefügt!
avatar
Veronica
Mitglied

Anzahl der Beiträge : 9
Anmeldedatum : 15.08.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Spähermission 06.06. (Wolfspfeil)

Beitrag von Saevire am Di Jun 06, 2017 12:36 am

Spähertrupp West: Eren, Tharvyn, Aadrika
Leitung: Saevire

Nachdem klar wurde, dass mit Nord-West der Westen an sich gemeint ist, blieben wir im Bergschatten. Der schmale Pfad wurde zu einem offenen Weg, westlich von uns befand sich das Meer. Es wurde entschieden den Weg an der Meeresklippe zu nehmen, Mehraufwand moderat, sofern man klettern kann. Bis zum eigentlichen Zielort verlieb es weitestgehend ruhig. Einige Teufelsfledermäuse kreisten entfernt, haben uns aber nicht bemerkt.

Nach Aufstieg der Klippen gelangten wir auf einen weitgehend geschützten, begehbaren Weg.

(Auf einer kleinen Karte ist der Weg bis zu den Palisaden eingezeichnet)

Vor Ort

Tharvyn und Eren übernahmen das Ausspähen, Aadrika und Saevire die Rückendeckung.  Das Zeitfenster erwies sich als kurz, eine Patrouille aus 3 Xorothianischen Reitern beritt einen Teil unseres Weges.

Folgendes konnte in Erfahrung gebracht werden:

Die Basis der Legion schmiegt sich etwas erhöht an Klippen und Steinformationen. Umsäumt wird sie von mehreren Stachelbarrikaden aus Teufelsstahl.

Zwei torlose Eingänge.
Vor dem Haupteingang erstreckt sich westwärts eine weite und ungeschützte Fläche zum Nebeneingang.

Ausgespäht wurde unsererseits das Nebentor.

(Breite, mehr als 2 Teufelswachen nebeneinander ausfüllen könnten), gesäumt von Stachelbarrikaden, welche den Eingang beschränken.. Höhe schätzungsweise 3-4 Meter.

Wahrnehmbare Bewachung:

- 2 xorothianische Teufelsritter (zusätzlich zu der 3er-Patrouille),
- Versetzt und auf erhöhter Position hinter der Barrikade 2 Teufelskanonen (jeweils eine links und
  rechts), bedient von jeweils einem Gan’arg pro Kanone.

(Erneut folgt eine kleine Zeichnung, wohl aus Perspektive des Weges auf dem sich die Gruppe unter Erethil befand. Palisade, Tore, Teufelskanonen. Hübsch ist sie nicht, aber alles drauf)

Illidari Tharvyn konnte keinen direkten Blick ins Innere nehmen. Zu viele Überlappungen für seine Sicht, offenbar wurde er auch blockiert. Er gab an, dass es viele sind und nichts kleines ist. Zudem stammen die Anzahl von zwei Gan’arg und zwei ersichtlichen weiteren Teufelsrittern von ihm. Mit wesentlich mehr wird aber hinter der Blockade gerechnet.

Des Weiteren wurden Wortfetzen in Eredun aufgeschnappt und von Tharvyn übersetzt. Es soll sich mit einer “Opferung” “beeilt” werden und jemand schrie von “sterblichen Maden”. Rückschlüsse auf den Schreier konnten anhand der Wortfetzen aber keine gezogen werden.


Verfasst von  Saevire Erethil
Ergänzt von Illidari Tharvyn.


Zuletzt von Saevire am Di Jun 06, 2017 5:57 pm bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet (Grund : Ergänzungen)
avatar
Saevire
Mitglied

Anzahl der Beiträge : 11
Anmeldedatum : 14.08.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten